Keto-Diät – zuviele Ballaststoffe?

Eine ketogene Diät gilt als eine ballaststoffarme Ernährung. Das mag für die klassische Atkins Diät („Fleisch und Salat“) noch gestimmt haben. Doch für die "Optimierte Keto-Diät" gilt das nicht mehr. Hier sorgt eine große Auswahl pflanzlicher Lebensmittel, auch als Rohkost,für eine sehr gute Versorgung mit Ballaststoffen. Doch dabei kann man auch über das Ziel hinaus schießen. So kommt es zu einem flüssigen Stuhl und es kann bis zu Durchfällen führen.

In der Regel ist ein zu hoher Rohkostverzehr die Ursache für Durchfälle. Das liegt am hohen Anteil unverdaulicher Fasern bei roh verzehrten „harten“ Gemüsen wie Kohlrabi, Rote Bete, Rettich, Karotten usw. Salat liegt vom „Härtefaktor“ in der Mitte, hier ist die verzehrte Menge entscheidend. „Weiche“ Gemüse wie Tomaten, Gurken oder gekochte bzw. geschmorte Zwiebeln und Kohl sind dagegen gut verträglich. Doch auch „harte“ Gemüse können weichgekocht werden und sind dann besser verträglich. So kommt es zum zügigen Transport des Nährstoffbreis durch den Darm und zu einen regelmäßigen Stuhlgang – ohne Durchfälle.

Für Rohkost gilt daher: Ein wenig ist bestimmt zu empfehlen, doch man sollte des Guten nicht zu viel tun.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.