Mit Isolationsübungen Muskeln formen?

Kann man einen Muskel durch spezielle Übungen formen? Also etwa dem Bizeps durch bestimmte Curls eine deutliche „Spitze“ verpassen oder die Waden durch spezielle Übungen „breiter“ machen?

Ein Muskel kann nur wachsen, schrumpfen oder so bleiben, wie er ist. Die These, seine Form durch spezielle Übungen oder Methoden verändern zu können – also z.B. durch bestimmte Bizepsübungen die gewünschte „Kanonenkugelform“ zu erzielen – gehört ins große Reich der Bodybuilding-Legenden.

Falls ein Athlet während der Wettkampfvorbereitung eine Vielzahl von Isolationsübungen einsetzt und seine Muskeln einige Zeit später deutlicher hervortreten, dann liegt das nicht an der „ausformenden“ Wirkung von Isolationsübungen, sondern einfach daran, dass man aufgrund der Vielzahl der eingesetzten Übungen einen größeren Energieverbrauch pro Trainingseinheit erzielt. In Verbindung mit einer gezielten Diät lässt dies das Unterhautfettgewebe über den Muskeln schnell verschwinden.

Ich staune nach einer längeren Wettkampfvorbereitung immer wieder, welche Form meine Muskeln haben können, weil sie dann so ganz anders aussehen als nach der Schokoladenhochsaison zu Weihnachten! Das liegt aber nicht an „Isolationsübungen“ – weil ich nämlich vor einem Wettkampf haargenau dieselben Übungen durchführe wie in der Aufbauphase. Alles andere ist Diät und ein höherer Energieverbrauch durch häufigeres Krafttraining und eventuell zusätzliche aerobe Trainingseinheiten.

Mehr im Buch „Natural Bodybuilding“ von Dr. Andreas Müller.

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.